27.2.23: Montagswelt

Polychrom, Dunja Hayali, der Ärmelkanal und Zufälle

Es gefriert. Das Lastenrad züchtet Eiszapfen.

Dunja Hayali moderiert seit dieser Woche das Heute Journal. Und der Ärmelkanal wird schmäler, sagt die Tagesschau, wegen der Einigung im Brexit-Streit, der mit der Nordirland-Frage annähernd geklärt wurde.

Dürrenmatt wiederum meint, dass ohne Zufülle keine Kriminalfälle zu lösen sind. Ist meine Wochenthese für die letzte Woche ohne Arbeit. Ohne Zufälle alles alltäglich planbar, lahm, bewegt sich nichts.

Viel Leben gewesen, die letzte Ferienwoche, mit unbekannten Menschen, die lose und luftig zu den Wochenmomenten aufschwungen. Viele Zufälle quasi. Auf den Punkt. So:

Ballett. Theaterpädagogin Christiane Kuck lehrt Workshops, wir haben uns 1mal gesehen, das 2. mal kniend auf dem Straßenpflaster, einer Frau die Schultern haltend, die gerade einen offenen Bruch erlitten hatte, das 3. mal fragte ich sie letzte Woche als Tänzerin für den 80. an. 5 Tage vorher Zusage. Yeah. Was ein Zufall. Yeah.

Wohoooo. Kunst. Freute mich sehr über Laurentius Sauer. Fan-tum mit Natalie Sandsack und Kind 1 und Kind 2 eröffnet, er hält den Fanplatz dicht gefolgt von Christofer Kochs und den anderen Polychrom-Tätern im Glaspalast Augsburg. Wohoooo.

Dauerzufallstreffung Dennis Gossner. Brillanter Museumsführer, der Discounter-Besuche und Kaufhaus-Rolltreppenfahrten erträglich aufwertet. Und die Brücke schlägt zu meinem Lieblings-Pilates-Duo-Trainingspaar, bestehend aus den klügsten, belebendsten kulturellen Ehepaar, das ich kenne.

Unfassbar klug und liebenswert auch meine Ballett-Theater-Nachbarn, die ich alle 3 Monate treffe, aber zufüllig letzte Woche bei Polychrom. Dauerzufall.

Mag das Wiederholen für Lernen sinnvoll sein, Routine für das Gehirn, klare Abläufe Kindern Halt geben – ich lass jetzt mal dem Zufall Raum, soll gegen geschlossenes, starres Weltbild helfen. Wichtig, der Zufall heutzutage. Mehr als die Stabilität, oder?